Jugend Macht Stimmung

Was gehört für junge Menschen in das Jugendpolitische Programm für das Land Sachsen-Anhalt?

Vom 1. bis zum 7. November haben junge Menschen die Chance, darüber online abzustimmen. „Über 100 Beiträge, über die wir abstimmen lassen, haben junge Menschen in den vergangenen Monaten aufgeschrieben, zusammengetragen und intensiv diskutiert“, berichtet Nicole Anger, Geschäftsführerin des Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V. Am Ende des Jahres werden die Forderungen an das Ministerium für Arbeit und Soziales übergeben. Diese Forderungen der jungen Menschen bilden dann die Grundlage für das Jugendpolitische Programm, das die Landesregierung 2015 auf den Weg bringen will.

„Das Abstimmen ist ganz einfach“, erklärt Nicole Anger. „Auf der Internetseite von www.JugendMachtZukunft.de kann man sich mit seiner E-Mail-Adresse und dem Passwort mitreden einloggen und dann geht es auch schon los.“ Zur Verfügung stehen den jungen Menschen pro Forderung vier Antwortmöglichkeiten. Sie entscheiden also, ob zum Beispiel eine Forderung aus ihrer Sicht „überhaupt nicht wichtig“, „nicht wichtig“, „wichtig“ oder „super wichtig“ ist.

Ihre Forderungen haben junge Menschen auf ganz unterschiedlichen Wegen formuliert. Allein in 38 Mikroprojekten haben sich junge Menschen mit ihrer Zukunft in Sachsen-Anhalt auseinandergesetzt. Die Art und Weise war dabei sehr unterschiedlich. „Es sind z.B. Fotoausstellungen entstanden, Expeditionen unternommen worden oder Graffitis erstellt“, berichtet Anger. Darüber hinaus wurden circa 250 Meinungskarten ausgefüllt und an das Projektbüro gesendet. Dazu kamen Forderungen, die über die Webseite www.JugendMachtZukunft.de eingegangen sind sowie viele weitere Ideen die Anfang des Jahres im Rahmen einer Open Space Konferenz entstanden.

Bevor es zur Abstimmung kommen konnte, haben sich Jugendliche in Expert*innenforen getroffen und sich intensiv mit diesen Forderung auseinandergesetzt. Sie haben überlegt, zu welchem Themenbereich eine Forderung gehört oder ob sie zum Beispiel noch durch einen wichtigen Punkt oder eine Erklärung ergänzt werden soll. „Die jungen Menschen haben uns auf die Finger geschaut. Sie haben überprüft, ob die Forderungen richtig gebündelt oder die Aussagen verständlich sind“, berichtet Anger. „Uns war wichtig, dass „Jugend Macht Zukunft“ von Anfang bis zum Ende durch Kinder und Jugendliche bestimmt wird. Sie haben von der Erstellung des Projekttitels, über das Setzen der Themenbereiche, bis hin zur Vorbereitung und Nachbereitung der Abstimmung alles in der Hand. Wir vom Projektteam bieten ihnen nur den Rahmen.“

Und so geht das Online-Voting:

  1. Auf www.JugendMachtZukunft.de auf die Sprechblase klicken.
  2. Mit einer E-Mail eintragen und als Passwort mitreden eingeben.
  3. Nun können alle Thesen einzeln abgestimmt werden.
  4. Unter „Vorschau Abstimmung“ überprüfen, ob die Angaben alle stimmen!
  5. Auf „Abstimmung beenden“ klicken.
  6. Die Bestätigungs-E-Mail abrufen und den Link in der E-Mail anklicken, um die Eingaben zu bestätigen.

Kategorien:
Startseite
Schlagworte:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachte unsere Kommentarrichtlinien

Spamschutz *

YouthPOOL präsentiert